GDL-Streik im Zeitraffer

Posted by on Nov 12, 2014 in Allgemein | No Comments

Welche Auswirkung hat der längste Lokführerstreik der GDL tatsächlich auf den bundesweiten Zugverkehr gehabt? OpenDataCity stellt eine kurze Video-Visualisierung des Zugverkehrs am ersten Streiktag im Vergleich zum gleichen Tag der Vorwoche unter einer freien Lizenz zur Verfügung. Blogs, Medienhäuser, Verlage usw. können das Video gern für ihre Berichterstattung nutzen, wir würden uns bei Verwendung über einen kurzen Hinweis freuen.

Insgesamt haben wir für die Auswertung ungefähr 1 GB Daten analysiert, das entspricht ca. 60.000 Zügen, 36.000 am 30. Oktober und 24.000 am 6. November (inkl. ausländischen Zügen). Die Datengrundlage sind die Daten des Zugradars der Deutschen Bahn.

Wir zeigen zwei Tage von 3 bis 3 Uhr im Abstand einer Woche, auf der linken Seite den streikfreien Tag, auf der rechen den ersten Streiktag (da der 31. Oktober ein Feiertag war, fiel die Wahl auf den 30.10 und 6.11.).

Die große Punkte repräsentieren Fernverkehrszüge (ICE, TGV, IC, EC, D, CNL, EN), die kleinen zeigen Nahverkehr und S-Bahnen. Die Farbgebung zeigt die Pünktlichkeit, blaue Punkte sind verspätet (die „blauesten“ sind mindestens 30 Minuten verspätet). Die Balken stellen die Anzahl der aktuell fahrenden Züge in Deutschland dar.

Die Auswertung erfolgte mit node.js, das Rendering mit cairo per Node-Canvas und ffmpeg.

Falls Sie Interesse an umfangreicheren Visualisierungen für vergangene und zukünftige Streiks bei Piloten und Lokführern haben, können Sie uns gerne unter info@opendatacity.de kontaktieren.

Umsetzung: Philipp Bock